Silbenton

Das Blog für Lyrik, Prosa, Musik und Ton.

Schlagwort: poesie (Seite 2 von 3)

Augenblick I – Frühling

Sanft sprudelt das Wasser der Quelle,
Zweige wiegen tanzend im Wind,
Zarte Knospen befreien sich des Mantels,
Die der Kälte verdrossen sind.
Lieblicher Duft verbreitet sich,
Erleuchtet das Farbenmeer,
Vogelstimmen erklingen hell,
Verzaubern den Wald so sehr.

Zaghaft beginnt ein neues Leben,
Dem der junge Fisch entspringt,
Unbeholfen platscht die Flosse,
Vom Rhythmus der Natur beschwingt.
Begibt sich auf die lange Reise,
Stets flussabwärts mit den Wellen,
Entdeckt die Welt mit großen Augen,
Verwunsch’ne Plätze und Gesellen.

David Damm, 2005

Mittagstischgaststätte

Mittags eine Fleischboulette,
Einen Tisch, Besteck, Serviette,
Speisen, die der Gast gern hätte,
Hier an Ort und Platz und Stätte.

David Damm, 2016

weiterlesen

Liebesschmerz

Tränen rollen, Bäche fließen,
Augen brennen, Blitze schießen,
Stechen mitten in mein Herz.
Zu befreien und beschließen,
Zu ertragen und begießen –
Bittersüßer Liebesschmerz.

David Damm, 2007

Panama-Skandal

Lars spart krankhaft lang,
Tarnt das als Ballast am Schwarz-Kanal.
Harald fragt Lars am Apparat:
Darf man das?
Lars lacht kalt. – (Lachkrampf)
Lars darf das!
Das macht man ja mal.

(Startklar)
Fahrt nach Panama.
Stammgast.
Lars hat nachts Spaß.
Lars zahlt bar.
Dann klappt Lars ab.
Skandal!
Schlammschlacht!

Halt!
Wachmann fasst Lars.
Marsch ab!
Nachbarschaft bangt.
Anwalt klagt Tat an.
Paragraph Acht.
Das Strafmandat – fatal.
Bastard!

Blank.
Klamm.
Schach matt!

David Damm, 2016

Amsel mit Bart

Eine Amsel mit krausigem Bart
Saß im Busch und hat mich angestarrt.
Sie trug grünes Moos,
Und dann flog sie rasch los –
Ab ins Nest.

David Damm, 2016

weiterlesen

Märzenbecher

Im Märzen, wenn die Lust beginnt,
Das Leben zu genießen,
Wenn Herz zu Herz hinüber springt,
Und Glückshormone schießen,
Dann werden Glöckchen ausgeleert,
Und Frühlingssäfte fließen,
Dann wird der Winter ausgekehrt,
Wenn Märzenbecher sprießen.

David Damm, 2016

Frühlingsgefühle

Was ist denn dort im Busch?
Es piepst ganz unerwartet.
Zwei Meisen kabbeln sich, und husch,
Wird sie von ihm begattet.

David Damm, 2016

Vogel von der Trauerweide

Es saß einmal ein alter Mann
Bedrückt am Trauerweidenbaum,
Sich fern des Glücks von einst besann,
Erstrahlte es in jedem Raum.

Er dachte an die guten Tage,
An jene, welch‘ sein Herz geliebt,
Doch überfiel ihn Schmerz und Klage,
Als nun er fortan einsam blieb.

Mit mattem Haupt und tief gesenkt
Verweilt‘ er ewig auf der Bank,
Dort unter’m Baum, von Angst bedrängt,
Und wurde liebeskränker krank.

Da sang ein Vogel von der Weide,
So hell und fein, er scheute nicht,
Sprach zu ihm Mut, trotz dessen Leide,
Denn wenn du liebst, so lieb auch dich.

David Damm, 2007

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: