Das Blog für Lyrik, Prosa, Musik und Ton.

Schlagwort: juniverse2020 (Seite 1 von 2)

Blumen

Blumen,
Leuchtende Farben,
Überall summen Bienen,
Tragen Pollen an Beinchen –
Erntezeit.

Nachtruhe.

Sonnenaufgang,
Tautropfen schimmern,
Aronstab, Ballonblume, Clematis,
Unzählige Rosen, Taglilien, Lichtnelken –
Blumen.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Tausend Tomaten

Tausend kleine Tomaten
Hängen in meinem Garten,
Ich kann es kaum erwarten,
Bis ich sie ernten kann.

Noch sind es grüne Bälle,
Doch bald geht es ganz schnelle,
Dass ich sie auf der Stelle
Mir einverleiben kann.

Bestimmt in ein paar Tagen,
Wenn sie sich Rot auftragen,
Dann werde ich es wagen,
Bis dahin bleib’n sie dran.

So muss ich mich noch zügeln,
Werd‘ graben in den Hügeln,
Die Gartenschürze bügeln,
Zieh‘ sie zur Ernte an.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Annas Farm

Anna macht‘ am Tag Spagat,
Harald sah das ganz als Spaß,
Danach aß man Blattsalat,
Manchmal gab’s dann Ananas.

Annas Lamm kam ganz rasant,
Harald nahm das Lamm an’s Band,
Das Alpaka sprang galant,
Was das Lama lahm gar fand,
Annas Gans saß da am Rand,
Fraß das Gras, was grad da stand.

Nachts ward’s kalt, das gab Alarm,
Anna lag an Haralds Arm.
Anna – das war Haralds Spatz,
Harald – das war Annas Schatz.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Die süße Versuchung

Fritzchen stand auf einer Leiter,
Spross‘ um Sprosse stieg er weiter,
Süße Früchte gab’s dort oben,
Hätt‘ sie gern in‘ Mund geschoben.

Als er nach den Kirschen langte,
Schrak er, weil die Leiter schwankte,
Zweimal hin und her – sie wippte,
Bis sie auf den Boden kippte.

Fritzchen hatte’s fast verpennt,
Griff im letzten Schreckmoment
Nach dem starken Kirschbaumast,
Dieser hielt die ganze Last.

Fritzchen fing nun an zu schwingen,
Doch es wollt‘ ihm nicht gelingen,
Zwischen Kirschen und den Blättern
Auf den Ast hinauf zu klettern.

Und so hing er schon ’ne Weile,
Ohne Rettungskletterseile,
Und sobald er dieses dachte,
Gab der Ast nach – und es krachte.

Fritzchen, der am Boden saß,
Griff nach links und rechts und aß,
Stopfte sich die Wangen voll
Bis der Saft aus diesen quoll.

Und nach vielen Schlemmerstunden
War’n die Kirschen ganz verschwunden,
Fritzchen schlief zufrieden ein
Mit ’nem dicken Bäuchelein.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Betthüpfer

Ich liege auf dem feuchten Rasen,
Da kribbelt’s mir in Ohr und Nasen,
Ich dreh‘ mich um und merke schnell,
Das ist ein selt’nes Sprungmodell.

Ein Tierchen sitzt auf einem Blatt
Und weil’s so lange Beinchen hat,
Springt’s gerne hoch und weit ins Ried
Und pfeift dabei ein schrilles Lied.

Ich rücke noch ein Stück heran,
Damit ich’s besser sehen kann:
Es trägt Antennen im Gesicht
Und unter’m Hals ein Blinkerlicht?

Da stimmt was nicht mit diesem Tier,
Denk‘ ich, die Augen reibend, mir:
Wenn Grillen Brillen am Kragen tragen,
Dann wird es Zeit gut‘ Nacht zu sagen.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Volle Punktzahl

Den ersten Punkt hast du für die Freude am Leben bekommen,
Den zweiten für das lodernde Feuer der Liebe in dir,
Den dritten erhieltst du für deine Gutmütigkeit,
Den vierten für das Glück, das du im Herzen trägst,
Den fünften bekamst du für die Kraft, die du anderen spendest,
Den sechsten für die Hoffnung, niemals aufzugeben,
Und den siebten und letzten für deinen täglichen Fleiß.

Nun sitzt du hier auf meiner Hand,
Krabbelst auf die Kuppe meines Zeigefingers
Und ich flüstere dir zu:
»Flieg, lieber Marienkäfer, flieg weit hinaus in die Welt.«
Schon schlägst du mit deinen Flügeln
Und entschwebst mit einem leisen Surren,
Um den Menschen deine Botschaft zu überbringen.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Die Ausgrabung

Es war einmal vor langer Zeit
In einem unbekannten Land,
Man grub mit Spaten tief und breit
Und schippte haufenweise Sand
Bis man dabei ein Schätzchen fand.

Dies‘ war nicht groß, nein, es war klein,
Experten waren sehr verwirrt,
Zu welchem Zwecke sollt‘ es sein?
Ein Ding, so quietschebunt lackiert,
Gefunden oft zu dritt, zu viert.

Man brachte es in eine Stadt
Und untersuchte ganz genau,
Warum’s ’nen hohlen Körper hat,
Das Mützchen rot, die Äuglein blau,
Doch wurde man daraus nicht schlau.

Nach hundert Jahren Forschungszeit
Erklärte man’s als Meisterwerk,
Und stellte sie schön aufgereiht
Auf einen flachen grünen Berg –
Seitdem nennt man sie Gartenzwerg.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Rabe und Bär

Es lebte in einem versteckt dunklen Wald
Ein Rabe von finsterster Vogelgestalt.
Die Brüder und Schwestern warf er aus dem Nest,
Die rabigen Eltern stieß er vom Geäst,
Er wollte nichts teilen, denn alles war sein,
Der Rabe war gierig und tückisch gemein.

Es lebte an einem hell plätschernden Fluss
Ein Bär, der schon lange gelebt haben muss,
Am liebsten lag er auf dem schön faulen Pelz
Am quirligen Ufer auf kühlendem Fels,
Die Fische, die sprangen und konnten froh sein,
Er mochte nur Träumen von Honig allein.

Es lebte an einem sehr fruchtbaren Feld
Ein Mensch, der den Acker mit Saatgut bestellt‘,
Er schuftete täglich von früh bis zur Nacht,
Er hat nur an’s Wohl der Familie gedacht,
Doch wegen der Arbeit blieb ihm wenig Zeit
Für Frau und die Kinder und Herzlichkeit.

Im Abendlicht zog es den hungrigen Bär
Zum Hause des Bauern, es lockte ihn sehr
Der süßliche Duft, ein Topf stand vor’m Haus –
Rhabarbar mit Honig – und kühlte noch aus.
Der Bär schlich sich vorsichtig tastend voran,
Er spitzte die Ohren – doch was geschah dann?

Der Rabe flog über den Bären hinweg,
Er kreiste und suchte den lohnensten Fleck.
Er stürzte hinab auf den Acker und fraß
Die Körner so schnell, dass er leider vergaß,
Sich zu vergewissern, dass niemand ihn stört,
Doch hatte der Mensch längst das Krächzen gehört.

Der Mensch wurde wütend, nahm Kimme und Korn,
Und schoss mit der Flinte, er tobte vor Zorn.
Es stoben die Federn des Raben umher,
Er krächzte noch einmal, dann war er nicht mehr.
Der Bär nahm die Tatzen geschwind in die Hand
Und schwamm über’n Fluss, wo der Mensch ihn nicht fand.

Am ganz frühen Morgen erwachte der Bär,
Die Sonne ging auf und er wusste nicht mehr,
Was gestern geschehen, die Sorgen war’n fort –
Ein Töpfchen Rhabarber mit Honig stand dort.
Und wenn dieser Bär nicht gestorben ist,
Dann sitzt er noch immer am Ufer und frisst.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Auf dem Holzweg

Ich saß auf einem Bretterding,
Ich glaub‘, es war…
Ein Tisch? – Nein.
Ein Brennholzhaufen? – Nein.
Ein Klappstuhl? – Nein.
Eine Bank? – Nein.
Eine Holzleiter? – Nein.
Ein Steg? – Nein.
Ein Hocker? – …
Jetzt fällt’s mir wieder ein:
Ich saß auf einem Bretterding
Und neben mir ein Schmetterling.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.

Die Maus

In meinem Garten wohnt ’ne Maus,
Sie hat dort irgendwo ein Haus,
Der Eingang liegt so gut versteckt,
Dass ich ihn bisher nicht entdeckt,
Ich suchte wirklich überall,
Im Gras, im Heu, im Pferdestall.

Wer fragt, woher ich wissen kann,
Dass sie dort lebt, dem sag‘ ich dann,
Ich sah sie oft auf ihren Runden
Am Himmel flattern und erkunden,
Doch brach die dunkle Nacht herein,
Muss sie im Schwarz verschwunden sein.

David Damm, 2020

Dieses Gedicht wurde im Rahmen der Juniverse-Challenge verfasst.