Silbenton

Das Blog für Lyrik, Prosa, Musik und Ton.

Herbstblues


Die Bluse – frisch und unbenutzt –
Gebügelt und herausgeputzt,
Begab sich auf den Weg zum Tanz,
Sie liebte Blues von Big Brass Bands,
Sie drehte sich im Blätterwind,
Der Abend herrlich lau und lind.

Da blies ein Bläser – mit Verlaub –
Die bunten Blätter und den Staub
Wie ein Orkan zum Bürgersteig,
Es wirbelten die Birkenzweig‘,
Mit zweifelhaftem Resultat:
Der Bluse platzten Knopf und Naht.

David Damm, 2018

Alle Herbste wieder kommt die Zeit der Laubbläser. Dann röhrt es in Parks, in Gärten und auf Straßen. Manchmal bildet sich eine Rotte von Laubblasenden, die aus allen Himmelsrichtungen kommend die Blätter von der Fläche eines Tennisplatzes zu einem Haufen mit der Grundfläche einer Tischtennisplatte zusammenpusten. Dieser Laubhaufen wird von einer tösenden Maschine mit einem hungrigen Schlauch vom Durchmesser eines Fußballs in den Bauch eines Laubsaugerfahrzeugs inhaliert. Dann zieht der Tross einige Meter weiter und das Treiben beginnt von Neuem. Zurück bleiben eine saubere Fläche, eine stinkende Wolke und genervte Anwohner.

Zurück

Buchbinderei

Nächster Beitrag

Laubblasende Lausbuben

  1. Sehr treffend. Leider.

Kommentar verfassen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: