Silbenton

Das Blog für Lyrik, Prosa, Musik und Ton.

Schlagwort: schreiben

9 Minuten

Es geht los! Ich starte ein neues Projekt namens »9 Minuten«. Es geht wieder mal ums Schreiben. Der Startschuss dafür fiel gestern am 9.9.2016 – das einzig richtige Datum mit den drei Neunen. 😉
Wenn du wissen willst, was sich dahinter verbirgt und wie es genau funktioniert, dann schau einfach im neuen Blog vorbei.

Die Uhr tickt!

9minuten.wordpress.com

Das Kofferwort

Ein Kofferwort setzt sich in der Regel aus zwei Wörtern zusammen. Dabei überlappen sich diese so, dass das Ende vom ersten Teilwort den Beginn des zweiten Teilwortes bildet. Ein einfaches Beispiel:

Sommerabend + Abendmahl = Sommerabendmahl

Sommerabendmahl ist ein reines Kofferwort, da beide Teilwörter vollständig enthalten sind. Es gibt jedoch auch unreine Kofferwörter, die so miteinander verschmolzen sind, dass von den Teilwörten nur Bruchstücke übrig geblieben sind. Sehr bekannt ist zum Beispiel das eingedeutschte Wort »Brunch« bestehend aus »Breakfast« und »Lunch«. Aus den vorhandenen Buchstaben von »Brunch« lassen sich nicht die ursprünglichen Wörter herleiten.

Johannisbeere + Stachelbeere = Jostabeere
Smoke + Fog = Smog

weiterlesen

Randzonenpoesie

Manchmal sitzt man vor der Tastatur, versucht seine Gedanken zu formen und in einem poetischen Text oder Gedicht festzuhalten. Doch möchte dies nicht immer gelingen, insbesondere dann, wenn Themen wild durch den Kopf kreisen und man sich nicht konzentrieren kann.
An diesem Punkt kann die Randzonenpoesie vielleicht helfen. Und das funktioniert so:

  1. Nimm ein beliebiges Buch (gelesen oder ungelesen) mit einem Prosatext zur Hand, z.B. einen Roman oder Krimi, und schlage willkürlich eine Seite auf.
  2. Decke mit einem Blatt Papier die Seite so ab, dass du von den einzelnen Textzeilen jeweils nur die ersten eins, zwei oder drei Wörter lesen kannst.
  3. Begib dich auf Schatzssuche und finde in den Textanfängen schöne oder skurrile Wörter, die dir besonders gefallen.
  4. Betrachte mehrere hintereinander folgende Zeilen, die möglicherweise in einem gänzlich neuen Kontext einen Sinn ergeben können.

Zum Beispiel habe ich mir von Theodor Fontane den Roman »Unterm Birnbaum« herausgesucht und bin im zweiten Kapitel schon ganz hübsch fündig geworden:

Randzonenpoesie Fontane

Ein Finanzbeamter, der seiner Zahlen nicht müde wird. Bemüßigt rechnet und dividiert er die Nummern, bis am Ende immer ein glattes Ergebnis steht. Division ohne Rest. Jeder mathematisch etwas bewanderte Mensch wird da erkennen, dass das nicht mit rechten Dingen zugehen kann. So betrachtet man seine Arbeitsweise mit Argwohn und wird ihm gegenüber schnell unfreundlich. Aber der Himmel möge es dem Beamten verzeihen, wenn er manche Aufgabe nur durch Mogelei lösen könne − ja, sogar lösen müsse.

Oder hier von Clemens Brentano, dessen Todestag sich heute jährt, gefunden im Märchen »Gockel, Hinkel und Gackeleia« im zweiten Kapitel:

Randzonenpoesie Brentano

Der Kapitän sitzt in seiner klapperigen Kajüte. Die Bohlen erzittern und krächzen bei jedem Windstoß. Wie lange werden sie dem Sturm noch Stand halten? Es klopft an der Tür und eine junge Frau, deren Gesicht im Kerzenschein einem Wachspüppchen gleicht, tritt herein. Süßer Duft vermischt sich mit dem modrigen Holz und der Kapitän greift zum Tablett und stopft sich eines der frisch gebackenen Zuckerwerke in seinen Mund.

Die Poesie in der Poesie finden – eine poetische Schatzsuche.

Mit der Methode der Randzonenpoesie kann man Kunst in Kunst entdecken und daraus neue Kunst entstehen lassen. Sie gibt kreative Impulse und hilft Schreibblockaden zu überwinden.
Die Idee zur Randzonenpoesie habe ich bei urbanschreiben.wordpress.com gefunden. Vielen Dank für diese tolle Idee! 🙂

Der berühmte erste Satz

Ist der berühmte erste Satz ein Mythos? Oder warum wird ihm so viel Bedeutung beigemessen? Der erste Satz ist doch einfach nur ein Satz, der eine Geschichte von mehreren tausend Sätzen einleitet. Und diese Geschichte muss den Leser mitreißen. Manch ein Autor versteht es, schon mit dem ersten Satz, oder sagen wir besser den ersten zehn Seiten, den Leser zu packen, so dass dieser das Buch nicht mehr beiseite legen kann. Stellt man sich den Roman als ein Bewerbungsschreiben für einen Job vor, so enspräche der erste Satz gerade mal der Anrede. Diese sollte in einer Bewerbung natürlich fehlerfrei und ansprechend sein, ist aber weder ein Garant für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch noch für eine erfolgreiche Anstellung.

weiterlesen

Alle Jahre wieder…

Das monatliche Schreibcafé in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek hatte, so kurz vor Weihnachten, genau dieses Fest als Thema. Alle Jahre wieder stürzen sich die Menschen in die Geschäfte, um die allerletzten Geschenke für ihre Liebsten zu besorgen. Es muss etwas Schönes her, damit das Beisammensein unterm geschmückten Tannenbaum unvergesslich wird. Und so bricht vor der eigentlich so stillen Weihnacht die allgemeine Unruhe, Nervosität und Hektik aus.

Zur besinnlichen Einstimmung auf das Thema wurde eine Pralinenschachtel herumgereicht und jeder durfte zugreifen. Halt, nicht ganz! Die Schachtel wurde über den Tisch geschoben, und das mit so viel Schwung und Vorfreude, dass die Pralinen aus der Schachtel flogen und sich über den Tisch verteilten. Auf zum frohen Schreiben und zur ersten Übung!

weiterlesen

Autorenstammtisch Berlin

Nachdem ich vor einigen Wochen auf www.autorenwelt.de angeschrieben worden war, ob ich Lust an einem Autorenstammtisch in Berlin hätte, war es nun heute so weit. Diese erste Zusammenkunft von interessierten Schreibern fand bei einem Italiener am Marheinekeplatz in Kreuzberg statt. Von den Urban Sketchers in Berlin, die manchmal in der Markthalle zeichnen, kannte ich diesen Platz, musste aber feststellen, dass ich in dieser Ecke noch nie gewesen bin.

Kurz vor Sieben betrat ich das Restaurant, fragte einen Kellner nach dem Autorenstammtisch und wurde in den hinteren Raum verwiesen. Links an einem Tisch saßen schon einige Leute, die sich bei Speis und Trank angeregt unterhielten. Ich vermutete, dass sie sich untereinander kannten und etwas früher getroffen hatten. Am Tisch daneben ließ ich mich nieder und war gespannt, wer noch kommen und wann es richtig losgehen würde. Wenig später trafen die nächsten Gäste ein und wirkten ein wenig überrascht aufgrund der Tischordnung. Die Tische waren nicht in eine besondere Form gebracht worden, z. B. ein U oder ein großer Kreis, sondern boten jeweils Platz für 4-8 Personen, bei ca. 30 zu erwartenden Teilnehmern. Alle Tische waren mit weißen Servietten und Besteck eingedeckt und suggerierten, dass wir gleich ein üppiges Mahl zu uns nehmen müssten, statt uns über Literatur und das Schreiben bei einem Getränk zu unterhalten.

weiterlesen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: